HOME ABOUT CONTACT MEDIAKIT BLOGROLL

Sleek's Einzug bei Müller - First Impression Post

8/24/2016



Wer die FB-Page von Müller verfolgt, weiß, das die beliebte Marke 'Sleek' aus England endlich auch bei uns in einige ausgewählte Müller Filialen einziehen wird. Eine Liste der teilnehmenden Filialen findet ihr hier. Im Zuge dessen hatte Müller freundlicherweise für begeisterte Makeup-Fans, Blogger und Nicht-Blogger, ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem man ein Vorab-Testpaket der genannten Marke erhalten konnte. Wie unschwer zu erkennen, gehörte ich zu einen der glücklichen Gewinner und kann euch nun meinen Eindruck einiger Sleek Produkte mitteilen. Folgende Produkte haben ihren Weg zu mir gefunden:

Cream Contour Kit - Medium


Über das Contour Kit habe ich mich mega gefreut, da ich allgemein cremige Produkte sehr mag. Sie mögen anfangs etwas schwierig in ihrer Handhabung sein, dennoch erzeugen sie erstens ein viel natürlicheres Finish und zweitens punkten sie durch ihre längere Tragedauer im Vergleich zu ihren pudrigen Geschwistern. Ich persönlich trage die Produkte, die von der Konsistenz an Camouflage erinnern, mit meinem feuchten Beautyblender auf. Erhältlich ist das Creamy Contour Kit von Sleek in drei 'Nuancen' - light, medium und dark - mit jeweils sechs Farbtönen. Mir wurde das Kit in medium zugesendet. Davon sollen, laut Kurzanleitung, die Sleek dem Kit mitgibt, die zwei ersten Töne zum Highlighten und die restlichen vier Töne zum Konturieren benutzt werden, was ich so nicht unterschreiben kann, da es immer auf den jeweiligen Typen ankommt. So ist beispielsweise bereits der zweite Ton der Palette für mich zu dunkel zum Highlighten, aber zu hell zum Konturieren. Außerdem möchte ich anmerken, dass die Palette in medium recht warm ausfällt, sodass kühle Typen sich lieber die hellere Nuance anschauen sollten. Auf der offiziellen Sleek Homepage kann man das Kit für 13,99€ erwerben. Ich bin gespannt, wie hoch Müller den Preis setzen wird. 

Nicht-konturiert  vs. Konturiert

Highlighting Palette - Solstice


Über diese Highlighting Palette hat sich wohl jeder Gewinner gefreut, weil sie einfach so wunderschön ist, dass sie einem, allein von der Optik her, das Herz höher schlagen lässt. Im Gegensatz zu den üblichen Sleek Produkten, ist die Verpackung bei der Highlighting Palette golden & glänzend gehalten, passend zu seinen Juwelen im Inneren. Die Palette enthält vier verschiedene Highlighterfarben, die gottseidank keinen Glitzer enthalten. Der Originalpreis von Sleek beläuft sich auf 12,49€.

Ecliptic: Ecliptic ist der einzige cremige Highlighter in dieser Palette. Im Pfännchen würde ich ihn als schimmerndes Braun-Beige bezeichnen, auf meiner Haut jedoch hat der Schimmer einen leichten roséfarbenen Einschlag, was ich sehr hübsch finde.
Hemisphere: Bei Hemisphere handelt es sich um einen gebackenen Highlighter im Lavendelton mit sehr starkem silbrigen Schimmer. Auf meiner Haut ist der silbrige Ton so dominant, dass der Lavendelton kaum wahrnehmbar ist, was ich schade finde.
Subsolar: Bei Subsolar handelt es sich um einen klassischen champagnerfarbenen Highlighterton mit goldenem Einschlag, gut vergleichbar mit dem Mary Loumanizer von TheBalm. Allerdings ist Subsolar von seiner Konsistenz nicht annähernd so buttrig-weich wie die Mary, sodass ich für das Swatchfoto einiges schichten musste, bis er so sichtbar wird.
Equinox: Auch Equinox ist ein gebackener Highlighter mit braunem Einschlag, dessen Unterton auf meiner Haut an warmes Karamell erinnert.

Ich hab euch nochmal separat einen Snap zu der Highlighter Palette aufgenommen, weil man die farblichen Unterschiede im Video besser als auf dem Foto sehen kann. Dieses Kurzvideo findet ihr auf meiner FB-Blogpage.

So schön diese Highlighter Palette auch ist, mich konnte sie nicht überzeugen. Die Qualität ist definitiv nicht schlecht, auch bei der Pigmentierung kann ich nicht meckern, allerdings trägt kaum einer seinen Highlighter dermaßen intensiv auf, wie man es auf den meisten Swatchbilder sieht. Wenn man nun die einzelnen Highlighter Töne dezent aufträgt und verblendet, ist nichts mehr von den schönen farblichen Untertönen da und alle vier Nuancen sehen identisch und nach Einheitsbrei aus, daher kann ich diese Palette nur als Sammelstück wegen dem schönen Produktdesign empfehlen.

Brow Kit - Dark


Eigentlich brauch ich durch das Microblading ja keine Brauenprodukte mehr, dennoch konnte ich es nicht lassen und habe vom Produkt Gebrauch gemacht. Das Ergebnis seht ihr in allen Full-Face Fotos dieses Eintrages. Das Brauenkit kostet laut Sleek 10,49€ und kommt mit einem Gel-, einem Puderprodukt und weitere Utensilien daher. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Abstufungen von light bis extra dark und black. Wieder einmal habe ich mit 'dark' die goldene Mitte erhalten und siehe da, es passt auch perfekt zu mir und meinen derzeit dunkelbraunen Haaren. Das Produkt empfinde ich zwar als etwas teurer, macht aber einen soliden Eindruck auf mich. Bonuspunkte kriegt es vor allem für die lange Tragedauer und dass die Produkte relativ wasserfest sind, solange man sie nicht von den Brauen reibt. 


i-Divine Eyeshadow Palette - All Night Long


Im Testpaket war auch eines der beliebten i-Divine Sleekpaletten enthalten, und zwar die 'All Night Long' Lidschattenpalette. Diese Palette kostet bei Sleek 10,49€ und beinhaltet insgesamt 12 nudige Farbtöne, davon zwei matte und 10 schimmernde Töne. Die Pigmentierung variiert wie immer, d.h. die matten Töne sind eher semi-pigmentiert, während die schimmernden Töne stärker pigmentiert sind. Das mag auch daran liegen, dass die matten Töne fester und trockener gepresst sind, während die schimmernden Töne buttriger und weicher wirken. Die Farbnamen sind alle von Cocktails inspiriert und unterstützen somit nochmal den Namen der Palette für Abend-Makeup-Looks. Die Palette eignet sich meiner Meinung nach, auch für das dezente Tagesmakeup, da sie neben intensiv dunklen Tönen auch helle zarte Töne beinhaltet. Generell sind ja nudige Paletten Allrounder. Man kann mit ihnen nichts falsch machen und ich werde sie sicherlich auch wieder neben Alltags- und Abendlooks, für zukünftige Brautlooks verwenden. Meine Favoriten dieser Palette sind übrigens Cosmopolitan und Manhattan.


Matte Me  - Birthday Suit & LIP VIP - Night Spot


Kommen wir nun zu meiner Lieblingskategorie und zwar Lippenprodukte. Bekommen habe ich einmal einen roten Lippenstift unter dem Namen Lip VIP in der Farbe 'Night Spot' und eine matte Lipcream namens Matte Me in der Farbe 'Birthday Suit'. Vorallem letzteres lässt weibliche Bloggerherzen höher schlagen, da die Nachfrage nach flüssigem Lippenstift mit mattem Finish in den letzten Jahre exponentiell gestiegen ist. 


Zu roten Lippenstiften sag ich niiiieee nein! Umso mehr habe ich mich also über dieses Produkt gefreut. Bei den Lip Vips von Sleek handelt es sich laut Hersteller um hoch pigmentierte Lippenstifte mit einem semi-matten Finish, die es in insgesamt sechs verschiedenen Farben gibt. Ich habe den roten Ton namens "Night Spot" erhalten. Geswatcht ist er ein klassisches Rot. Aufgetragen sieht er jedoch pinkstichiger aus, zumindest mischt sich ein kräftiger Magentaton in den roten Grundton. Aufgrund der Formel aus Vitamin E, Shea Butter und Kokosnussölgleitet der Lippenstift förmlich über die Lippen. Das Tragefühl ist sehr angenehm. Das Finish ist meiner Meinung nach nicht wie versprochen semi-matt, denn mir ist der Lippenstift persönlich zu shiny und feucht! Aus bestimmten Blickwinkel glänzt er förmlich auf meinen Lippen, weshalb ich zunächst enttäuscht war, da ich nicht auf den Wet-Look stehe. Außerdem hatte ich durch das Finish befürchtet, dass der Lippenstift dadurch nicht lange hält. Das glänzende Finish verschwindet bei mir im Verlaufe des Tages nach Speis und Trank und viel Geblubber, allerdings staint dieser Lippenstift ganz schön, sodass die Farbe einen den ganzen Tag lang verfolgt. Ich persönlich mag Lippenprodukte, die stainen und habe mich durch diese Überraschung umso mehr gefreut!  Swatches seht ihr am Ende des Eintrags. ~ (Weitere Farben der Lip Vips könnt ihr bei Colli von tobeyoutiful.com sehen.) 


Beim Matte Me Lippenprodukt hatte ich große Erwartungen. Ob er sich wie die Liquid Lips von Colourpop verhalten wird? Auftragen lässt er sich mit seinem langen dünnen Flockapplikator schonmal viel einfacher als die Liquid Lips von Colourpop. Auch bleibt er noch relativ lange feucht, was den einfachen Auftrag begünstigt. Anschließend trocknet er zu einem pudrig matten schmeichelnden Altrosa-Nude, ohne die Lippen dabei zu beschweren. Im Gegenteil, er fühlt sich sehr angenehm an und spannt auch nicht, wie es bei den CP Produkten der Fall ist. Was den Halt angeht, kann er nicht mit CP mithalten. Die Tragedauer ist lang, sofern man nichts Fettiges zu sich nimmt und beim Trinken aufpasst. Ansonsten steht man am Ende des Tages mit einem unschönen Lippenrand da. Bei mir betont die Lippencream auch keine unschönen Lippenfalten. Der Kostenpunkt beläuft sich bei Sleek auf 7,00€.


Hier habe ich euch eine Collage erstellt, in der ihr die Wirkung der Lippenprodukte im Gesamten beurteilen könnt. Ursprünglich sollte es nur eine 2er-Collage sein, da ich ja auch nur zwei Lippenprodukte getestet habe. Da ich aber vom Stain des Lip Vips so begeistert bin, wollte ich euch ein weiteres Full Face Foto mit dem Stain nicht vorenthalten.


Insgesamt bin ich sehr von den Sleek Produkten angetan, denn hier stimmt für gewohnt das Preis-Leistungsverhältnis. Am Besten hat mir das Konturenkit, die universell anwendbare Lidschatten Palette und der Lip Vip gefallen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mir noch weitere Lip Vips zulegen werde. Liebäugel da schon mit den Nuancen 'Backstage' & 'Guest List'. 

Schlägt euer Herz auch höher bei Sleek Produkten? Interessiert euch eines der hier gezeigten Produkte besonders? Welches ist euer liebstes Sleek-Produkt?

Mein kleines Make-up Pinsel 1x1

7/19/2016


Heute habe ich einen Wunsch-Post für euch, denn die liebe Thu aka Ito hatte mich vor ca. 2 Wochen nach einem alten Post über meinen damaligen Pinsel-Guide gefragt, der etliche Jahre zurück liegt und ich anscheinend im Zuge einer Aufräumaktion gelöscht habe...*hust* Dies ist aber nicht so schlimm, denn über die Jahre, habe ich meine Pinselsammlung ebenfalls aktualisiert, sodass ich euch nun eine geupdatete Version über Makeup Pinsel präsentieren kann. Btw. Bei meinen Pinsel handelt es sich um synthetische Pinsel, sprich die Borsten/Haare sind nicht aus Echthaar. 


Dadurch dass Foundations in den verschiedensten Formen mit verschiedenen Konsistenzen angeboten werden, gibt es dementsprechend auch eine Variation an Foundation Pinsel auf dem Markt. Die Benutzung der Finger ist sicherlich auch eine Option, die gar nicht in Frage gestellt werden sollte, jedoch versucht mal Puder Foundations mit der Hand aufzutragen. ~ Ist sicherlich nicht leicht. Ich persönlich benutze ja am liebsten Flüssig-Foundation, die ich anschließend mit Puder sette. Dabei sind meine Foundations mal flüssiger oder mal dickflüssiger - cremig.

1. Buffer Pinsel
Buffer Pinsel haben meist kurz und dicht gebundene Haare, welche den großflächigen Auftrag und das anschließende Einarbeiten und Verblenden von flüssigem, cremigen und auch pudrigem Make up vereinfachen soll. Ich benutze ihn tatsächlich für alle drei genannten Foundation-Arten, bevorzugt aber mit flüssiger Foundation. Dafür gebe ich einen Pumpstoß der Foundation auf meinen Handrücken oder eine Makeup-Mischplatte, nehme das Produkt anschließend mit dem Pinsel auf, und tupfe es dann leicht auf die Haut. Mit leichten und kreisenden Bewegungen verteile und arbeite ich nun die Foundation in die Haut ein. Et voilà habt ihr ein schönes ebenmäßiges und vorallem deckendes Ergebnis. Meine liebsten Buffer Pinsel sind übrigens der F80 Flat Top Kabuki Brush von Sigma (24,95€) und der Konturen Pinsel LBF04 von Lenibrush (12,50€), den ich mir übrigens als 'Dupe' zum teueren F82 Round Top Kabuki Brush von Sigma geholt habe. Dieser ist meiner Meinung nach etwas flexibler und eignet sich vor allem sehr für (Mineral) Puder Foundation.

2. My Beauty Tool Secret Brush 121 von Etude House (ca. 10€)
Dieser Pinsel ist etwas speziell und eher ein Nice-To-Have statt Must-Have. Er wird mit zwei Köpfen geliefert, und zwar mit dem gezeigten Pinsel-Kopf und einem Schwamm-Kopf, wobei ich letzteres noch nicht verwendet habe. *hust* Zum Pinsel-Kopf kann ich aber sagen, dass er genauso fest und dicht gebunden ist wie ein Buffer Pinsel. Durch die Größe und Form dieses Tools gelingt der präzise Auftrag besser. Das passt mir gut, da ich durch das Microblading ja den Augenbrauenbereich ausspare.

3. Multi Task Brush von Real Techniques (Nur im Travel Essentials Set von RT für 21,99€ erhältlich)
Einer meiner Lieblings-Pinsel, weil er, wie der Name schon suggeriert, für viele Produkte und Bereiche einsetzbar ist. Dieser Pinsel ist weder zu fest, noch zu locker gebunden. Er ist auch bezüglich der Pinselhaare weder zu lang noch zu kurz. Er eignet sich für flüssige Foundation und Puder Produkte, sei es Foundation, Blush, Bronzer oder Highlighter. ~ Weniger taugt er für festere cremige Texturen. Ich persönlich benutze ihn gerne für sehr flüssige Foundation und wenn ich ein leichteres, weniger deckendes Finish erzielen möchte. Hin und wieder wird er bei mir auch für Blush zweckentfremdet, denn dafür eignet er sich auch hervorragend.*hehehe*.

4. Flat Foundation Pinsel
Ich besitze mittlerweile nur noch genau einen Flat Foundation Pinsel, und zwar den Essential Foundation Brush von Real Techniques... und das auch nur, weil er im oben genannten Real Technique Set mitgeliefert wurde. Diese Pinsel sind breit und flach und besonders gut für den Auftrag von flüssigen und cremigen Texturen geeignet. Ich empfinde den Auftrag und das Ergebnis allerdings als streifig, sodass dieser Pinsel bei mir nicht mehr für Foundation benutzt wird. Ich gebrauche ihn nur noch für den Auftrag von DIY Gesichtsmasken oder Primern.

5. Make-up Schwämme und Pads
Wie sehr ich Pinsel auch gerne hab, komme ich manchmal nicht um Make-up Schwämme herum. Mit diesem Tool lässt sich flüssiges, cremiges als auch festes Makeup super einfach auftragen. Der Auftrag ist dabei schön gleichmäßig und geht vor allem super schnell. Durch das vorherige Anfeuchten des Schwammes ist der Auftrag auch noch sparsam und fein. Ein anschließendes Aufbauen der Deckkraft ist ebenfalls kein Problem. Ich achte hierbei besonders darauf, dass der benutzte Schwamm schön feinporig ist und die Foundation gut aufnimmt und abgeben kann. Empfehlenswert ist der The Original Beautyblender (ca. 15€). Das Ebelin Ei (2,50€) als günstige Alternative funktioniert auch ganz gut, ist allerdings etwas fester und grobporiger im Vergleich zu dem Original und saugt etwas mehr Produkt ein. Was ich allerdings noch viel lieber mag, sind die Pro Air Cushion Puffs, die man von den BB Cushions kennt. Preise variieren sehr stark, sind allerdings bereits ab 1€ pro Sponge erhältlich. Sie sind genauso flexibel und feinporig wie der Beautyblender und lassen sich viel einfacher reinigen.



6. Puderpinsel
Dadurch, dass ich keine deckende Puder Foundation als Grundlage benutze, sondern meist nur loses Puder zum Setten und Abmattieren, bevorzuge ich hier große, weiche und lose gebundene Puderpinsel. Dies verhindert vor allem ein schweres Hautgefühl und das unschöne 'Cakey' Finish. Eine besondere Empfehlung habe ich in dieser Kategorie nicht. Ich benutze selbst den 106 Powder Gesichtspinsel und den 125 Stippling Gesichtspinsel von Zoeva (jeweils 14,80€), da sie sich bereits in meinem Besitz befinden.


7. Concealer Pinsel
Concealer Pinsel, die ich verwende, sind dicht und kompakt gebunden. Mit ihm decke ich meine Augenringe/schatten und Unreinheiten ab. Sehr empfehlenswert ist hierbei der 142 Concealer Buffer von Zoeva (9,50€).

8. Highlighter Pinsel
Für den Auftrag von Highlightern in Puderform benutze ich gerne den Setting Brush von Real Techniques (ca .9€). Er ist sehr weich und leicht gebunden, sodass man den oftmals stark pigmentierten Highlighter mit leichter Hand auftragen kann. Die Größe ist auch perfekt, um den Highlighter gezielt über den Wangenknochen aufzutragen. Für Cream Highlighter finde ich den nur semi-effektiv.

9. Fächer Pinsel
Den Fächer Pinsel finde ich sehr praktisch um überschüssige Produkte zu entfernen, wie beispielsweise Fallout vom Lidschatten oder zu viel Gesichtspuder beim Setten. Gerne verwende ich ihn auch zum Auftragen von hochpigmentierten Highlighter Puder. Eine besondere Marke kann ich euch hier nicht empfehlen.

10. Petit Stippling Brush von Zoeva (12,80€)
Der gezeigte Stippling Brush von Zoeva liebe ich für den Auftrag von Cream Blushes. Er ist wesentlich fester gebunden als sein größerer Bruder im Gesichtsbereich und nimmt somit hervorragend cremige Produkte auf. Gleichzeitig sind seine Spitzen schön locker gefächert, sodass man das cremige Produkt anschließend perfekt auftragen und verblenden kann. Einer meiner Lieblingspinsel!

11. Rouge Pinsel
Dadurch, dass ich nur pigmentierte Blushes kaufe, brauche ich dementsprechend auch einen Pinsel, der mir keine unnatürlichen Blushbalken, sondern ein natürliches Erröten auf die Wange zaubert. Dafür eignet sich der Blush Brush von Real Techniques (ca. 10€) sehr gut. Er ist schön weich, fluffig und lockerer gebunden, sodass stark pigmentierte Produkte leicht verteilt werden können. Die spitz zu laufende Form ermöglicht außerdem ein gezieltes Auftragen.

12. Kontur Pinsel
Lange war ich auf der Suche nach einem guten Kontur Pinsel und wurde fündig mit dem Sculpting Brush von Real Techniques (10€). Ich mag meine Konturpinsel fester und etwas flacher gebunden, jedoch nicht zu flach, weil ich auch hier keinen Konturbalken erzeugen möchte. Diese Anforderungen hat der Sculpting Brush von RT erfüllt. Seine flachere Form passt perfekt unter die Wangenknochen. Dadurch, dass er auch noch rund gebunden wurde, fällt einem das Verblenden ebenfalls super einfach. Definitiv ein weiterer Favourit von mir!


Die meisten Pinsel besitze ich im Augenbereich, aber eigentlich auch nur, weil ich verschiedene Arten ausprobieren wollte. Viele Pinsel sind hierbei auch vom gleichen Typ, nur sind ja oftmals mehrere Pinsel im Gebrauch, wegen den verschiedenen Farben, oder aber ich bin zu faul jeden Pinsel nach Gebrauch zu waschen. *ups* Ich hab mich dennoch bemüht, es auf das Minimum zu reduzieren.

13.+14. Blende Pinsel
Um einen guten Blende Pinsel kommt ihr nicht herum! Ich würde sogar behaupten, dass es der Must-Have Pinsel überhaupt ist, was den Augenbereich angeht, schließlich wollt ihr, dass die Lidschatten schön ineinander verblenden. Ich benutze am liebsten einen Blende Pinsel von Avon, der leider bereits sehr alt ist und keine Bezeichnung hat. Die 227 Luxe Soft Definer von Zoeva (9,50€) tun es aber auch, auch wenn sie nicht an den von Avon herankommt. MAC Pinsel sollen ja in dem Bereich unschlagbar sein, vor allem der MAC 217, jedoch find ich den Preis von knappen 30€ dezent überteuert. Für das Verblenden in der Crease benutze ich übrigens den 225 Luxe Eye Blender von Zoeva (9,50€). Dieser ist etwas kleiner und ründlich gebunden, und passt sich bei mir der Crease besser an.

15.+16. Applikation und Smudger Pinsel
Für das Auftragen von Lidschatten auf das Lid benutze ich ganz gerne Smudger Pinsel. Sie sind flach und dicht gebunden. Außerdem sind die Haare etwas kürzer, was den präzisen Auftrag für mich erleichtert. Diese Pinsel kommen bei mir auch zum Einsatz, wenn ich Lidstriche oben und unten verrauchen möchte. Wie ihr seht, zählen diese Pinsel für mich auch als kleiner Allrounder im Augenbereich. Hier kann ich besonders den 226 Smudger von Zoeva (9,50€) empfehlen! Top Pinsel! Den peachigen Lidschatten Pinsel von Essence (1,29€) hab ich ebenfalls für gut befunden, auch wenn er grober ist, wie ihr in dem Bild sehen könnt.


17.+18 Abgeschrägter Eyeliner Pinsel
Wie der Name schon sagt, eignet sich der Pinsel gut für das Ziehen von Eyelinern mit Gel und Puder Produkten. Ich benutze den Pinsel allerdings auch gern um meine Augenbrauen aufzufüllen, weil sich damit viel feinere Härchen zeichnen lassen. Deshalb besitze ich von diesen Pinsel mehrere von der Marke Essence, die in diesem Bereich echt gute feine Pinsel produzieren. Wer einen 'gröberen' Pinsel in dieser Form sucht, wird glücklich mit dem 318 Soft Paint Liner von Zoeva (8,50€). Mit ihm hab ich gerne meine Brauen mit Puderprodukten aufgefüllt, oder ebenfalls als Smudger missbraucht. ;)


19. Pencil Pinsel
Kein Must-Have, aber da ich den ganz gern für das Auftragen von Highlightern im Augeninnenwinkel benutze, wird er hier erwähnt. Er ist dicht gebunden und läuft vorne spitz zu, was das präzise Auftragen ermöglicht. Mein Pinsel, den ich benutze ist ein No-Name Pinsel. 


20. Lippenpinsel
Bei den Lippen bin ich langweilig, da benutz ich eigentlich nur einen Pinsel oder meine Finger, je nachdem, was ich für ein Ergebnis erzielen möchte. Ab und zu, je nachdem, wie der Lippenstift beschaffen ist, trag ich den auch direkt aus dem Behälter auf. Meinen Lippenpinsel hab ich übrigens von Essence (1,29€). Ich brauche da keine besondere Marke. Für mich ist es nur wichtig, dass der Pinsel klein, flach und fest gebunden ist, sodass ich den Lippenstift oder sonstige Lippenprodukte präzise auftragen kann.

Ich hoffe diese kleine Pinsel-Zusammenfassung war hilfreich für euch. Welche Pinsel gehören in eure Pinselsammlung? Habt ihr besondere Must-Haves oder Nice-To Haves?


Pokémon Go!

7/13/2016

"Ich will der Allerbeste sein, wie keiner vor mir war!" ♪~♫~♪~♫~

Na, seid ihr auch bereits auf den Pokémon Go! Hype Train aufgesprungen? Wenn nicht, solltet ihr es in Erwägung ziehen, denn wer will nicht Pokémon-Meister werden?! Vermehrt sieht man Menschen durch die Blocks ziehen, mit genau diesem Ziel vor Augen. Denn jetzt ist unser aller Traum wahr geworden, wir können Pokémons auf dem Smartphone einfangen! YEEEEEESSSS! Ab heute kann man die App offiziell im Apple- bzw. Googlestore herunterladen und seine Reise starten, but wait... wie wo was weshalb warum?~

Was ist Pokémon Go?
Bei der App 'Pokémon Go!' handelt es sich um ein kostenloses Augmented-Reality Spiel, bei dem der Spieler wilde Pokémons fangen kann. Neben dem Fangen und Sammeln der Pokémons, sieht das Spiel ab Level 5 auch die bekannten Arenakämpfe vor, für die man sich vorab für eines der drei Teams (gelb - Instinkt | blau - Weisheit | rot - Wagemut) entscheiden muss. Diese Arenen sollte man übrigens erobern, besetzen und verteidigen, denn dann winkt einem wertvolle Belohnungen. Außerdem existieren im Spiel an bestimmten kleinen und großen 'Sehenswürdigkeiten' die so genannten Pokéstops, die einen beim Besuch mit nützlichen Items, wie Pokébälle, Tränke, Eier, aus denen wiederum Pokémons schlüpfen, etc., austatten. Das Spiel greift auf die Standortdaten des Spielers zu, sodass eure Jagd nach Pokémons in der realen Welt möglich wird. Das Spiel beinhaltet zudem In-App Käufe, falls ihr euch eure Reise erleichtern wollt. Die Option Freunde zu adden oder um Pokémons zu tauschen existiert bis dato leider noch nicht.


Wo und wie fange ich die Pokemons?
Um Pokémons anzutreffen, müsst ihr euch in der realen Welt bewegen. Sobald ein Pokémon in eurer Nähe auftaucht, vibriert euer Smartphone. Klar findet man ab und zu auch zu Hause ein paar wilde Pokémons, aber um ein richtiger Pokémon Meister zu werden, muss man schon die Welt erkunden. Also raus aus den Federn und ab ins Freie! Laut mehreren Quellen findet ihr Pokémons in ihrem natürlichen Lebensraum, sprich Wasser-Pokémons werdet ihr vermehrt in der Nähe von Gewässer finden, Geister-Pokémons in der Nacht oder an Friedhöfen, etc. Random Spawns sind allerdings nicht auszuschließen, schließlich hab ich ein Enton auch bereits vor meiner Haustüre angetroffen, welches fernab vom Gewässer liegt. Mithilfe bestimmter Items wie Rauch oder dem Lockmodul an Pokestops, ist es ebenfalls möglich Pokémons aller Art anzulocken und einzufangen.


Welche Pokémons kann man fangen?
Aktuell kann man nur die 151 Pokémons der ersten Generation aus der Kanto-Region fangen, worüber ich mich persönlich mega freu. Zu den weiteren 600+ Pokémons aus den nächsten Generationen hab ich nämlich kaum Bezug. *hahaha* Allerdings soll sich die Anzahl der zu fangenden Pokémons sich zukünftig durch die aus den nächsten Generationen erhöhen.


Wie mache ich mein Pokémon stärker?
Zunächst werdet ihr generell recht schwache Pokémons antreffen, was an eurem Trainer-Level liegt. Daher ist es ratsam euer Trainer-Level durch eure intensive Pokémonjagd und Arenakämpfen zu pushen, sodass ihr in der Lage seid stärkere Pokémons zu fangen. Außerdem habt ihr die Möglichkeit euer Pokémon durch ein Power-Up stärker zu machen oder diese zu entwickeln. Dafür braucht ihr jede Menge Bonbons des bestimmten Pokémons und Sternenstaub, welches ihr wiederum durch das Fangen der jeweiligen Pokémons erhaltet. Bereit, um euch in den Arenen zu behaupten? ;) Welches Team seid ihr eigentlich beigetreten?


Warum sollte ich Pokémon Go spielen?
Ehm... Ist das eine ernstgemeinte Frage? Weil 'Pokémon Meister' ein angestrebter Beruf ist! *jk* Na, weil es einfach Spaß macht und man echt super motiviert ist 'raus zu gehen, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. *hust* Aber mal im Ernst, durch Pokémon Go, bin ich mit Monsieur recht oft draußen anzutreffen, wir bewegen uns viel mehr und meine Schrittziele zu erreichen ist ein Klacks! Außerdem laufen wir anderen Pokémon Trainer über den Weg, mit denen wir auch desöfteren ein kleines Pläuschen halten. Ayo, Pokémon verbindet. ~ Ihr habt einfach alles geballt in einer App: Spaß, frische Luft, Sonne, Regen, Fitness, Networking, Social Life, und das allerwichtigste Pokémons.... Wat will man also bitte mehr? oO


!!!Achtung!!!
Pokémon GO ist ein AKKU-FRESSER. Bisher hatte ich weniger Probleme mit meinen 2GB Datenvolumen, aber mein Smartphone ist permanent low on battery, sodass meine Powerbank jetzt erst recht zum treuen Begleiter mutiert ist. Sogar Monsieur schleppt freiwillig eine Powerbank mit! Es gibt aber einige Tipps, wie ihr euren Akku schonen könnt, wie zum Beispiel den Battery Saver in der App selbst zu aktivieren, die Musik auszuschalten und beim Fang nicht vom AR Modus Gebrauch zu machen, nur um einige zu nennen. ;)

An dieser Stelle vielleicht noch ein paar warnende Worte an uns angehende Pokémon Meister ~ Egal wie viel Spaß das Spiel auch macht, achtet bitte auf eure Umgebung. Es wird euch schwer fallen, aber löst euren Blick auch mal vom Smartphone, um nicht in Leute rein zu rennen oder auch zu fahren, denn viele machen im Auto oder auf ihren Bikes Jagd nach Pokémons. Alles schon gesehen und erlebt. Ähnlich wie mit Snapchat auch, ist es eine App einfach nicht wert, euch oder andere in Gefahr zu bringen. Es gab ebenfalls Fälle, wo nichtsahnende Trainer durch Lock Module, die an etwas abseits gelegenen Pokestops angebracht wurden, ausgeraubt wurden. Sowas macht mich echt traurig. Also beim Spielen das Gehirn nicht ausschalten! Und nu ~ Gotta catch 'em all!

Btw. meine liebe Namensvetterin Jenni von KuneCoco hat ebenfalls bereits über Pokémon Go berichtet. Schaut unbedingt bei ihr vorbei! →clickme! *hihihi*

Na, wer von euch folgt ebenfalls seiner Berufung Pokémon Meister zu werden? Welchem Team seid ihr beigetreten? Welches ist eigentlich euer liebstes Pokémon?


nu3 Insiderbox Juni 2016 - 'Fit&Fun'

6/30/2016

Wie ihr wisst, bin ich dieses Jahr verstärkt im Bereich 'Health & Fitness' unterwegs, und erfreue mich daran, dass ich bisher am Ball geblieben bin. Die letzten Wochen war ich allerdings etwas inaktiv, da wir Besuch bekamen und das Wetter es einem auch nicht leicht gemacht hat. Anfang dieser Woche hat aber die neue Challenge von den Fitgirls unter dem Motto 'I AM THE REVOLUTION' angefangen und da wollte ich wieder einsteigen und schön durchpowern. Dazu plane ich übrigens auch noch einen separaten Eintrag, kam bisher aber noch nicht dazu. Bei Interesse würde ich es auch dokumentieren, schließlich handelt es sich dabei um ein 28-Tage-Programm.


Heute geht es aber um etwas anderes, welches ebenfalls im Bereich 'Health & Fitness' anzusiedeln ist. Aufgrund meiner 'Fitnessreise 2016', hab ich natürlich neben dem Sport auch ein Interesse für eine gesündere Ernährung entwickelt, schließlich heißt das Sprichwort auch "Du bist, was du isst!" - Im März kam ich schließlich durch diverse Blogger in Kontakt mit dem Insider Club von nu3 - den Ernährungsexperten. Nu3s Konzept legt viel Wert darauf, dass die Ernährung nicht nur gesund, sondern auch natürlich, einfach, ehrlich und schmackhaft sein soll. Dementsprechend sind nu3s Produkte vollgepackt mit wertvollen und natürlichen Nährstoffen. Bevor ich vom Insider Club erfahren habe, hatte ich bereits einige Superfoods wie Gojibeeren und Chiasamen von nu3 und war bisher auch sehr zufrieden, sodass ich die Produkte auch bereits mehrmals nachgekauft habe.

Zusätzliches Info-Material bzgl. den zugesendeten Produkten
Die Möglichkeit nun als Mitglied des exclusiven Nu3 Insider Clubs weitere Produkte ihres Portfolios kennen zu lernen, reizte mich daher sehr. Folglich meldete ich mich an und bekam die erfreuliche Nachricht im Club aufgenommen worden zu sein und meine erste Insider-Box voraussichtlich im Juni erhalten werde. Bei der Anmeldung entschied ich mich übrigens für die Fit&Fun Insider-Box von vier verschiedenen Insider-Boxen. Anbei ein Screenshot zu den Details:

Weiter Informationen auf  https://www.nu3.de/insider-club (Die Insider-Boxen kann man, soweit ich weiß, nicht in dieser Form erwerben. Sie sind exclusiv für Blogger gedacht, die Interesse an nu3 Produkten haben.)

Kommen wir aber nun zu dem Inhalt meiner persönlichen nu3 Insider Box, die mich am Wochenende erreicht hatte~


nu3 Bio Matcha de Cuisine - 50g - 11,99€
Matcha hat eine lange Tradition in Japan und findet sich in Speisen und Getränken wieder. Es besticht durch seine kräftige grüne Farbe und schmeckt leicht bitter mit einer kräftigen herben Note. Der Geschmack erinnert dabei an grünen Tee, schließlich handelt es sich bei Matcha um Tenchablätter von Grünteesträuchern. Durch seinen hohen Anteil an Koffein gilt Matcha als perfekter Muntermacher und Energiekick. Außerdem soll er bei regelmäßigen Genuss schlank machen, den Stoffwechsel ankurbeln, Leistung und Konzentration fördern und die Entstehung von schwerwiegenden Krankheiten vorbeugen. Dadurch, dass es sich bei Matcha um ein hochkonzentriertes Extrakt aus frischen Teeblättern handelt, übersteigt der Anteil wohltuender Inhaltsstoffe gegenüber gewöhnlichem grünen Tee um ein Vielfaches. Ich kannte Matcha bereits in Süßspeisen oder Getränken à la Matcha-Eis, Matcha-Pancakes, Matcha Latte oder Matcha-Rollen. Nu3s Matcha de Cuisine soll  zum Backen, Kochen oder zum Einrühren in Smoothies, Shakes oder Joghurt geeignet sein. Ich kann es gar nicht abwarten, Matcha-Rezepte auszuprobieren! Habt ihr da welche für mich parat? 

nu3 Oat Energy Bar - 100g - 0,95€
Bei den Oat Energy Bars von nu3 handelt es sich um einen Riegel aus Haferflocken, 60% gesunde und schnell verwertbare Kohlenhydrate. Sie sind besonders optimal vor dem Sport, da sie einem schnell Energie liefern ohne einen voll zu machen, sodass man sofort mit dem Workout loslegen kann. Selbstverständlich kann man den Riegel auch als Snack für den nötigen Energieboost genießen, was ich ziemlich cool finde, denn ich ess e ganz gern mal zwischendurch einen gesunden Riegel. Dieser Riegel hat es aber in sich, denn er hat bei 100g einen kcal Wert von 425! Ich bin echt schon gespannt wie er schmeckt! ~

Nutri-Nick Sport Crunch Riegel - 40g - 1,49€
Bei dem nächsten Produkt handelt es sich wieder um einen Riegel, der allerdings einen anderen Fokus hat. Beim Nutri-Nick Sport Crunch Riegel handelt es sich nämlich um einen Protein-Snack, der ca. 30% Protein und keinen Zusatz von Haushaltszucker enthält - quasi ein guter After-Workout Riegel. Aber auch für Zwischendurch ist dieser Snack sicherlich gut geeignet. Dieser Riegel hat einzelnd 211kcal. Das Besondere, und Schmackhafte an diesem Riegel ist, dass es sich hier bei um knusprige Waffelriegel handelt. Normal kannte ich Protein-Riegel nur als zähartige Masse,was mir oft nicht geschmeckt hat. Dieser hier ist allerdings luftig leicht und crunchy, wie der Name es bereits suggeriert. Ich hab drei verschiedene Geschmacksrichtungen zugeschickt bekommen, darunter Vanille, Schokolade und Lakritze. Bei letzteres war ich mir etwas unsicher, da ich Lakritze nicht mag. Ergo hab ich diesen Riegel auch als erstes verputzt, denn das Beste hält man sich bekanntlich für den Schluss auf. Ich war überrascht, denn der Lakritze-Geschmack war glücklicherweise nicht intensiv, sodass der Riegel recht schmackhaft für mich war. Umso mehr freu ich mich nun die anderen zwei Riegeln zu essen und bei Bedarf nachzukaufen.

Raab Vitalfood Reis Protein - 400g - 14,99€
Beim letzten Produkt handelt es sich um ein Proteinpulver aus gekeimten, braunem Reis, also reich an pflanzlichen Proteinen. Bekannt ist ja, dass brauner Reis viel gesünder ist als weißer Reis, da er mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthält. Ihm wird nachgesagt, dass er das Risiko, an Diabetes zu erkranken, senken könne. Ich persönlich hab bisher keine Bekanntschaft mit Reisproteinen gemacht. Für mich ist es komplettes Neuland, schließlich haben meine Kumpels mich eher an Whey-Proteine herangeführt. Allerdings gewinnt Reisprotein immer mehr Zuspruch, weil es eine gute Alternative für Veganer darstellt. Außerdem weist es wohl eine perfekte Verträglichkeit auf, sodass es für Menschen mit bestimmten Allergien wie Laktoseintoleranz oder Sojaunverträglichkeit, geeignet ist. Ich freue mich vorallem über dieses Produkt, weil es für mich was Neues ist. Wie jedes andere Proteinpulver auch, kann man das Reisproteinpulver als Shake trinken oder in Speisen einrühren.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlichst beim nu3 Insider-Team für dieses wundervolle Projekt und die Bereitstellung dercoolen Insider-Boxen bedanken. Meine Insider-Box hat mir super gefallen und ich freu mich einfach, dass ich die Möglichkeit hatte, mal neue Produkte im Bereich 'Gesunde Ernährung' kennen lernen zu dürfen.  

Kanntet ihr  bereits ? Besitzt ihr vielleicht sogar bereits Produkte der Marke? Wie findet ihr das Konzept der Insider-Boxen? Was snackt ihr Gesundes zwischendurch? Habt ihr Empfehlungen für mich bezüglich Protein-Riegel?



Microblading - First Timer

6/20/2016

Definierte schöne Brauen sind mir heilig, denn sie strukturieren das Gesicht. Nicht umsonst werden sie auch als Rahmen des Gesichts bezeichnet. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß wie viel Wert ich auf das Nachzeichnen meiner Brauen lege, nicht nur weil die Härchen bei mir so fein und unscheinbar sind, sondern auch, weil ich bei der rechten Braue eine Lücke habe. Immer wieder wurde mir von älteren Verwandten und Bekannten diesbezüglich geraten, die Brauen tätowieren zu lassen, um die Lücke zu kaschieren. Ich hatte aber zu große Angst vor dem Ergebnis, weil mir diese typisch tätowierten Augenbrauen à la Vietnam gar nicht zu gesagt haben. Sie sehen einfach so mega angemalt und künstlich aus! ~ Mittlerweile ist die Technik in Vietnam aber wohl fortgeschrittener und zaubert mit Permanent Makeup sehr wohl natürliche Augenbrauen. HIER spreche ich allerdings von den dünnen, gebogenen, ausgemalten Brauen in anthrazit, die mit der Zeit lilastichig wurden. *schauder*

Erst vor einem Jahr kam ich dann mit dem Begriff "Microblading" in Berührung. Eine gute Freundin H. hatte sich die Brauen machen lassen, und es sah echt hübsch aus. Konturiert genug und doch natürlich zu gleich. Auch immer mehr Mädels unter den Beauty-Bloggern trauten sich unter das 'Messer' und schrieben ihre Reviews nieder. Ich war immer mehr angetan von der japanischen Pigmentierungstechnik, nur konnte ich es mir nicht leisten, weil die Preise auf den ersten Blick gar nicht so human erschienen. Ein Jahr später jedoch, wie der Zufall es so will, komme ich doch in den Genuss dieser japanischen Kunst, denn zwischenzeitlich hat sich meine Schwester Linda dazu entschieden 'Microblading' am Ursprungsort Asien selbst, als auch bei der bekannten Schule Phibrows unter dem Microblading Experten Branko Babic zu lernen, und selbstständig zu werden. ~ Folglich kann ich euch heute von meinen Microblading Erfahrungen erzählen.

© Linda Le - Beauty Salon | www.lindale.de
Was ist Microblading?
Bei Microblading handelt es sich um eine japanische Handpigmentiermethode, welche feinste Härchenzeichnung für ein schönes natürliches Ergebnis verspricht. Mit einem speziellen stiftähnlichen Tool, welches mit sterilen und feinen Einwegnadeln (Blades), bestückt ist, werden hauchfeine Striche in Form von Härchen in die Haut eingezeichnet. Der Druck ist dabei sehr sanft und der Einstich nicht sonderlich tief. Mithilfe dieser Technik und der zur eigenen Braue passenden Farb- und Formauswahl, erschafft man somit ein natürliches permanentes Makeup für die Augenbrauen. So lassen sich die 'künstlich' erschaffenen Härchen auf der Haut kaum von den eigenen natürlicheren Augenbrauenhärchen unterscheiden.


Microblading vs. Permanent Make-up (PMU)
Microblading ist an sich ein Teilgebiet des PMUs. Es handelt sich dabei lediglich, um eine weitere Technik, um Farbe in die Haut einzubringen. Der Unterschied dabei liegt am verwendeten Pigmentiertool, die Art, wie die Farbe in die Haut gebracht wird und am Ergebnis selbst. Beim Abheilen werden die feinen Härchen, die durch PMU kreiiert wurden, zwar heller, aber je nach Hautbeschaffenheit auch um die 0,1 - 0,3mm breiter. Bei der Microblading Methode bleiben die Härchen fein. Was die Haltbarkeit der Techniken anbelangt, hält das Ergebnis vom maschinellen PMU länger als das des Microbladings.

Wie lange hält Microblading?
Das Microblading Ergebnis soll ca. 1 bis zu 2 Jahren halten. Dies ist abhängig von der Hautbeschaffenheit. Das Fettgehalt der Haut und die Regenerationsgeschwindigkeit sind dabei wichtige Faktoren.


Wie lange dauert die Behandlung?
Die Behandlungsdauer variiert von Artist zu Artist. Durchschnittlich sind 1,5 bis zu 3 Stunden angesetzt. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten man mit 2 Stunden (+/-) rechnen. Meine Schwester hat bei meinen Brauen etwas länger als 2 Stunden gebraucht, weil sie ein kleiner Perfektionist ist! Zudem kommen noch weitere Nachbehandlungen, die man in Anspruch nehmen sollte!

Nachbehandlungen?
Nachbehandlungen sind bei der Microblading Methode wichtig, denn bei der Erstbehandlung werden die Härchen sehr fein und dünn eingezeichnet. Die Eindringtiefe ist dabei auch nicht so tief. Je nach Hautbeschaffenheit des Kundens, müsste man bei der Nachbehandlung einige Bereiche nachpigmentieren. Außerdem ermöglicht, die feine Arbeit Korrekturen bei der Nachbehandlung, die nach der Heilung von 4-6 Wochen stattfindet. Meiner Meinung nach, sollte man Nachbehandlungen nicht kritisch gegenüberstehen, denn lieber lasse ich mir persönlich im Nachhinein noch etwas korrigieren, wenn die Farbe zum Beispiel zu hell geraten ist, oder kleine Lücken aufgefüllt werden müssen. Meine Schwester zeigte mir nämlich Exemplare, wie es aussähe, wenn es schief gehen würde. Setzt man beispielsweise die Härchen zu nah beieinander, kann die Farbe verlaufen und das Gegenteilige von feinsten Härchen wird erzielt, kreuzen sich Härchen, entstehen sogar Flecken, etc. Bei solchen Fails hilft nur noch das Weglasern, was wiederum mit Kosten verbunden ist.  

Preis
Preislich lässt sich Microblading bei durchschnittlich 500€ ansiedeln. Dies ist gewiss nicht günstig, aber doch gerechtfertigt, denn die komplexe Technik verlangt äußerste Konzentration und Präzision des Artisten, abgesehen von den sehr hohen Ausbildungskosten und den Materialien. Außerdem sind in dem Preis weitere Nachbehandlungen inbegriffen. Meine Schwester bietet die Leistung selbst für 499€ an. Bei ihr sind im Preis die Erstbehandlung und zwei weitere Nachbehandlungen inbegriffen, was umgerechnet ca. 166€ pro Behandlung kosten würde. Viele andere Brow-Artisten bieten ihre Leistung zwar auf den ersten Blick günstiger an, umgerechnet kommt es aber meist auf das Gleiche hinaus. Den Durchschnittspreis, den ich bei meiner Recherche gefunden habe, war meistens 350€ für die Erstbehandlung und eine weitere Nachbehandlung. Hier wäre es umgerechnet 175€ pro Behandlung. 

Meine Microblading Erfahrung
Eine Microblading Behandlung besteht aus mehreren Stufen und fängt mit einer umfassenden und individuellen Beratung an. Hier hat mir meine Schwester alles rund um die Microblading Technik erzählt und auch die Unterschiede zwischen Microblading und PMU erklärt, die ich euch bereits niedergeschrieben habe. Danach erfolgt das exakte Vermessen der Brauen und die genaue Vorzeichnung. Für gewöhnlich folgen die Brauen-Artisten der natürlichen Form deiner Braue. Ich jedoch war eine kleine Extrawurst und wollte meine Brauen gerader haben à la Koreanstyle. Selbstverständlich hat meine Schwester dies bei der Vorzeichnung beherzigt. Bei diesem Step wurde mir meine gewünschte Form mit einem speziellen Augenbrauenstift aufgemalt. Damit alles auch schön gleichmäßig und symmetrisch wirkt, was bei mir ja bei meinem verschieden großen Augenpaar nicht allzu einfach ist, wurde alles genaustens vermessen. Es wurde sowohl die 'Golden Ratio' Methode angewendet, als auch individuelle Korrekturen vorgenommen, um dem Wunsch der Korean Brows ein wenig nachzueifern. Ganz gerade wurden sie aber doch nicht, da es bei mir einfach nicht meinem natürlichen Wuchs entspräche, was vollkommen in Ordnung ist. Anschließend wurden noch Fotos geschossen und in eine Vermessung-App eingebunden um zu sehen, ob die Vorzeichnung und Vermessung auch symmetrisch ist. 



Wenn alles abgeklärt ist, werden überschüssige Haare durch Zupfen entfernt und dann beginnt der eigentliche Microblading-Prozess. Dabei wird, wie bereits erwähnt mit dem Tool, die Härchen in die Haut eingeritzt. Nachdem ersten Durchgang kann man sich entscheiden, ob man eine Betäubung beanspruchen möchte. Ich habe mich für eine Betäubung entschieden, auch wenn die Behandlung eigentlich zunächst nicht schmerzhaft erschien. Da ich aber wusste, dass noch weitere 'Ritz-Vorgänge folgten, wollte ich auf Nummer sicher gehen. Nachdem die Betäubung wirkt, wird also das Microblading weiter fortgesetzt. Zwischendurch konnte ich immer wieder begutachten, wie schön fein die Striche waren und alles langsam seine Formen annahmen. 


Frische rechte Braue nach der ersten Behandlung, bevor, die linke Braue überhaupt fertig war *hahaha*
Zu guter letzt wird noch der Farbton, für den man sich gemeinsam entschieden hat, in Form einer Farbmaske für 10 min. aufgetragen, damit die Farbe bei der Wundheilung eingeschlossen wird. An dieser Stelle wären wir quasi fertig. Es erfolgt noch ein umfassendes Gespräch, wie man die Brauen für die nächste Woche zu pflegen hat. Zunächst sollte man die Brauen für die ersten 72h nicht so oft waschen. Mir wurde außerdem eine Vitamin E Creme zur Pflege mitgegeben, die ich mir dünn auftragen sollte. Sportliche Aktivitäten, die mit Schweiß verbunden sind, oder Schwimmen sollte ich ebenfalls unterlassen. Durch den Schweiß und das anschließende Duschen läuft man Gefahr, dass sich die Krusten zu schnell lösen und die Farbe nicht lang genug einwirken konnte. Beim schwimmen könnte das Chlor die Farbe negativ beeinflussen. Auch das Schminken ist für die nächsten 7 Tage verboten, damit die Farbe sich nicht unschön verändert. Es wird sich eine Kruste bilden, die von allein abblättert. Diese sollte man wie bereits erwähnt möglichst in Ruhe lassen. 


Vorher-Nachher Bilder | Frisch nach der ersten Behandlung
Abgeheiltes Ergebnis nach der dritten Behandlung
Microblading und Schminken
Viele haben mich immer wieder gefragt, ob ich mich nach dem Microblading noch schminken muss. Ich würde an dieser Stelle mal 'Jein' antworten. An sich muss ich meine Brauen nun gar nicht mehr nachschminken, weder beim Alltagslook, noch bei Abendlook, WENN ich beim Schminken denn meine Brauen ausspare. Es handelt sich um pigmentierte Haut, sprich, wenn ihr mit eurer Foundation drüber malt, wird das permant Makeup überschattet. In dem Fall habt ihr zwei Optionen, entweder ihr schminkt eure Brauen nach oder aber ihr entfernt eure Brauen im Nachhinein von der Foundation, die ihr drauf gepackt habt. Ich persönlich lasse meine Brauen einfach beim Schminken aus ;) Dies solltet ihr im Hinterkopf behalten, falls ihr Interesse an Microblading habt. 

Möchte ich allerdings besondere Looks für den Blog schminken, wie zum Beispiel den Frühlingslook und verwende dabei andersfarbige Perücken, JA DANN schminke ich selbstverständlich meine Brauen nach, um der Perücke gerecht zu werden, schließlich färben sich meine Microblading behandelte Brauen nicht entsprechend meiner Wigs. ;)

Fazit
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung Microblading ausprobiert zu haben und erfreue mich täglich am schönen Ergebnis. 'Ungeschminkt' fühl ich mich dennoch poliert und der Alltagslook ist dadurch auch schneller vollbracht, denn ich muss meine Brauen, die doch recht viel Zeit in meiner Schminkroutine in Anspruch genommen haben, nicht mehr machen. Das ist doch äußerst praktisch. Möchte ich die dennoch doch mal dunkler oder auch heller betonen, stellt dies ebenfalls kein Problem dar. Klar ist es ein teurer Luxus und ist sicher nicht für Jedermann. Sollte man sich allerdings doch dafür entscheiden, sei ferner geraten, dass ihr euch die Wahl der Brow Artists genau überlegen solltet, bei wem ihr die Dienste in Anspruch nehmen wollt. Erstens ist es wie bereits erwähnt ein teurer Spaß, zweitens werdet ihr länger mit dem 'Kunstwerk' herumlaufen müssen. Umso wichtiger ist es also, euch im Vorfeld schlau zu machen, wie der Brow-Artist arbeitet. Schaut euch unbedingt die Referenzen der Artisten an. Viele haben eine Facebook-Page, Instagram oder Homepage selbst. Gefällt euch das Muster bzw. die Härchenzeichnung, die ihr da seht? Ich achte immer vor allem darauf, wie natürlich das Ergebnis ausschaut und ob der Artist den natürlichen Haarwuchs der Brauen berücksichtigt hat. Ich habe nämlich schon andere Ergebnisse gesehen, wo die Artisten, gegen den Haarwuchs gearbeitet haben, oder am Brauenanfang parallele Zäune statt Härchen gezeichnet haben. Klar sind das persönliche Präferenzen, darum wiederhole ich immer, dass es euch persönlich gefallen muss. Schaut außerdem was im Preis alles inbegriffen ist. Wie viele Nachbehandlungn sind inbegriffen, besitzt der Artist eine Genehmigung, Zertifikate, etc.? - Ich empfehle Microblading allen Ladies, die nicht mit schönen, dichten Brauen gesegnet sind und sich ohne ein vernünftiges Brauen Makeup nackig fühlen. Wer, so wie ich, Narben im Brauenbereich hat, kann Microblading ebenfalls in Erwägung ziehen.


Anbei noch ein Foto vom ganzen Gesicht, damit ihr sehen könnt, wie natürlich das Microblading und auch der ausgewählte Farbton im Gesamten wirkt. 
Nachwort
Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich diesen Post verfasse und vor allem das Fazit, da ich meine Brauen bei meiner Schwester machen lassen habe und man den Eindruck haben könnte, dass meine Meinung einseitig sei. Daher habe ich mich sehr bemüht, denn Post mehr informativ als wertend zu verfassen. Nichtsdestotrotz bin ich sehr überzeugt von der Arbeit meiner Schwester und möchte ihre Referenzen hier mit euch teilen, sodass ihr euch selbst ein Bild von ihrer Leistung machen könnt. Neben Microblading bietet sie außerdem Wimpernverlängerungen, Permanent Makeup, als auch klassische Gesichtsbehandlungen an. Wer also Interesse an solchen Leistungen hat und aus dem Raum Mönchengladbach und Umgebung kommt, darf sich gern bei ihr melden. Näheres findet ihr also von ihr unter Linda Le auf Facebook, Instagram und der Homepage selbst. 


Kanntet ihr die japanische Pigmentiertechnik bereits oder ist dies für euch Neuland? Wie steht ihr generell zu permanent Makeup? Wäre Microblading etwas für euch?